1. Herren: TuS Davenstedt II - SC Linden 4:4!

Beflügelt von dem 3:1 Pokalsieg begannen die Lindener das erste Saisonspiel auswärts bei der zweiten Mannschaft des TuS Davenstedt sehr stark. Bereits nach drei Minuten hätte es im Tor der Platzherren klingeln können, Hamdi verfehlte das Tor jedoch denkbar knapp.

 

 

Das Heimteam begann etwas verhaltener, aber auch sie kamen zu einigen Torchancen. Die besseren Möglichkeiten hatten allerdings der SCL, wie beispielsweise in der 21. Minute Hamdi, der den Ball an den Pfosten setzte. Außerdem sind noch zwei Freistöße von Halil und Erhan zu nennen, die der TuS-Keeper gerade noch so von der Linie kratzen konnte.

Somit dauerte es bis zur längst verdienten Führung über eine halbe Stunde. In der 33. Spielminute guckte Volkan den weit aufgerückten Torwart aus und versenkte gefühlvoll aus etwa 30 Metern den Ball im gegnerischen Tor. Für die Freunde von Datenbanken ist nebenbei anzumerken, dass Volkan auch in der letzten Saison unser erstes Ligator geschossen hat. Das Torfestival war also eröffnet.

Es dauerte keine sechs Minuten, bis auch Hamdi seinen Treffer markierte. Für den Keeper war bei 0:2 nichts zu halten, weil der Ball noch abgefälscht wurde. Das 0:3 ging jedoch teilweise auf seine Kappe. Er konnte in der 43. Min. einen strammen Schuss von Erhan einfach nicht festhalten und das Leder kullerte ins Tor.

Mit dieser beruhigenden Führung ging es in die Kabine. Wie die SCLer auch es auch erwarteten, kamen die Gastgeber mit Wut im Bauch aus der Pause. Dass sie aber gleich in der 48. Min. nach einer Ecke per Kopf auf 1:3 verkürzen konnten, war nicht einkalkuliert. Dementsprechend schwamm die Lindener Abwehr in der Folgezeit ein ums andere Mal.

Zu allem Überfluss sah Volkan in der 55. Min. nach wiederholten Foulspiel die Ampelkarte. Die Gäste musste also über eine halbe Stunde mit zehn Mann auskommen. Paradoxerweise fingen sich die Lindener wieder und konterten nun aus einer sicheren Abwehr heraus. Den Anschlusstreffer in 78. Min. konnten sie dennoch nicht verhindern. Ein langer Ball hat ausgereicht, um die ganze Abwehr auszuhebeln.

Spätestens jetzt hieß es, den Sieg irgendwie über die Zeit zu bringen. Bis zur Nachspielzeit gelang das sogar ganz gut. Als in der 93. Minute Serkan per Fallrückzieher sogar auf 4:2 erhöhte, schien das Spiel gelaufen zu sein. Die Davenstedter gaben sich jedoch immer noch nicht
auf. Dafür haben sie an dieser Stelle ein Lob verdient. In der Fünften Minute der Nachspielzeit erzwangen sie noch das 3:4. Eigentlich sollte längst Schluss ein, aber der Schiedsrichter schien gefallen an dem Spiel gefunden zu haben und verlängerte die angezeigten 3 Minuten der Nachspielzeit. Aus diesem Grund konnte noch in der 97. Minute der Ausgleich fallen.

Kurz darauf war das Spiel zu Ende und die Emotionen kochten noch mal hoch. Diese gefühlte Niederlage gilt es nun zu verarbeiten und am besten gleich am Sonntag im ersten Heimspiel gegen TuS Mecklenheide II einen Sieg einzufahren.